5 Tipps für Ihr Talentmanagement

// gepostet in

Wie erkennen und fördern Sie wertvolle Stärken Ihrer Mitarbeiter? Unser Personalleiter Benjamin Kuttler hat fünf Tipps gesammelt, die Ihnen beim Recruiting, dem Talentmanagement und der Personalentwicklung weiterhelfen.

Tipp 1: Das Zukunftsorganigramm

Zukunftsorganigramme sind bisher nicht weit verbreitet – zu Unrecht. Schließlich gibt es nur wenige Tools, mit denen sich die Entwicklung von Unternehmen einfacher abbilden lässt.
Ein Zukunftsorganigramm beschreibt grafisch die personelle Struktur eines Unternehmens. Es geht hierbei nicht um den Status Quo, sondern um das zukünftige Wunschbild: Wie viele Mitarbeiter soll Ihr Unternehmen zum Zeitpunkt X in welchen Positionen beschäftigen?

Der große Vorteil? Ihr Recruiting wird greifbarer. Sie wissen genau, welche Stellen in den nächsten Jahren entstehen und können sich rechtzeitig auf die Suche nach geeigneten Kandidaten machen.
Auch die interne Personalentwicklung profitiert vom Zukunftsorganigramm. Mitarbeiter können sich selbst in neue Positionen einordnen, die ihren Stärken noch besser als die aktuelle Stelle entsprechen.

Tipp 2: Das Stellenprofil

Erstellen Sie für jede Stelle ein genaues Stellenprofil. Klingt logisch – viele Unternehmen gehen hier trotzdem nicht sorgfältig vor. Dabei lohnt sich die investierte Zeit. Denn: Je genauer das Stellenprofil, desto einfacher fällt das Recruiting. Wenn Sie genau wissen, welche Stärken und Kriterien ein Bewerber erfüllen muss, können Sie gezielt die richtigen Kandidaten ansprechen.

Auch für die spätere Personalentwicklung ist das Profil hilfreich. Im Abgleich mit der ausführlichen Stellenbeschreibung zeigt sich schnell, welche Kompetenzen Sie gezielt für die Position fördern können. 

Folgende fünf Punkte helfen Ihnen bei der Erstellung Ihres Stellenprofils:

Jobtitel
Wählen Sie einen möglichst passenden Begriff, der genau auf die Aufgabenschwerpunkte zutrifft. Berücksichtigen Sie in Ihren Überlegungen auch, nach welchen Begriffen potenzielle Bewerber in Jobportalen und Suchmaschinen eingeben

Wichtigste Kriterien
Machen Sie die wichtigsten Voraussetzungen für die Stelle klar. Setzt die Position Berufserfahrung voraus? Sind Fremdsprachenkenntnisse wichtig?

Stärken und Talente
Welche Stärken sollte ein Bewerber mitbringen? Mit welchen Talenten ergänzen Sie Ihr Team optimal?

Aufgabenschwerpunkte
Der Klassiker in jeder Stellenbeschreibung darf natürlich nicht fehlen. Welche Aufgaben kommen auf den neuen Mitarbeiter zu? Hier können Sie ruhig ins Detail gehen. Je genauer Sie die späteren Aufgaben definieren, desto deutlicher werden die Anforderungen.

Ziele definieren
Setzen Sie klare Ziele: Was soll der neue Kollege erreichen? Wertvolle Impulse bekommen Sie häufig direkt aus dem Team.

Tipp 3: Das Persönlichkeitsprofil

Besonders im Zusammenspiel mit dem Stellenprofil kann ein Persönlichkeitsprofil das Matching geeigneter Kandidaten unterstützen. Im Profil findet sich die Ausprägung einzelner Eigenschaften und Charakterzüge eines Mitarbeiters wieder. Das hilft Ihnen nicht nur bei der Suche geeigneter Kandidaten, sondern auch bei der gezielten Förderung bereits eingestellter Mitarbeiter.

Hilfreiche Tools hierfür sind Fragebögen von Persolog oder anderen Anbietern.

Tipp 4: Jahresgespräche

Das vielleicht wichtigste Element für ein gutes Talentmanagement sind regelmäßige Mitarbeitergespräche. Im persönlichen Gespräch lernen Sie die Sicht der Mitarbeiter kennen und definieren gemeinsame Ziele.
Das Gespräch ist dabei keine Feedback-Einbahnstraße, sondern lebt vom konstruktiven Austausch in beide Richtungen.

Ein Tipp: Geben Sie rechtzeitig vor dem Gespräch die Chance zur Selbstreflektion. Wenn sich Ihre Mitarbeiter im Voraus Gedanken machen, können Sie im Gespräch mehr in die Tiefe gehen. Hilfreich sind dazu beispielsweise vorbereitende Fragebögen. Noch mehr Tipps für gute Mitarbeitergespräche finden Sie hier.

Tipp 5: Weiterbildung

Leicht gesagt – schwer getan. In der Realität des Arbeitsalltags muss die Weiterbildung oft hinten anstehen. Zu wichtig scheinen die Aufgaben, die das Tagesgeschäft und die laufenden Projekte mit sich bringen. Wer den Lernfortschritt aber zu lange aufschiebt, verliert wichtiges Know-how. Dabei steckt die Entwicklung von Potenzial bereits im Namen – Talentmanagement. Außerdem liefern externe Schulungen wertvollen Input von außerhalb Ihres Unternehmens – ein gutes Mittel gegen Betriebsblindheit.

Vereinbaren Sie mit Ihren Mitarbeitern eine Mindestanzahl an Fortbildungen pro Jahr. Zur Orientierung: Unsere Angestellten sollen pro Jahr mindestens zwei externe Schulungen besuchen. Welche das konkret sein sollen, legen Sie im Mitarbeitergespräch gemeinsam fest.

Sagen Sie Ihre Meinung

What do you think of this post?
  • Freudig (0)
  • Erstaunt (0)
  • Ärgerlich (0)
  • Amüsiert (0)

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Benjamin Kuttler

Über den Autor

Benjamin Kuttler

Benjamin Kuttler ist Personalleiter bei easySoft und stand bereits vielen Unternehmen als Berater im Bereich Recruiting und Personalentwicklung zur Seite. Als Co-Autor des Buchs „Das Geheimnis der Champions“ hat er untersucht, wie die weltweit erfolgreichsten Unternehmen die besten Mitarbeiter finden und binden.

Wer wir sind

1994 entstand easySoft aus der Idee, endlose Papierlisten für die Fortbildungs­planung von Pflegekräften zu digitalisieren. Bis heute kommen viele unserer Mitarbeiter aus dem Gesundheits­wesen und bringen ihre Perspektive bei unseren Lösungen für das Bildungs­management und die Personal­entwicklung ein.

Unsere Themenwelten

Das könnte Sie interessieren:

⏱ 4 Minuten

Generalistische Examensprüfung in der Pflege: Darauf müssen Pflegeschulen achten

Die ersten Abschlussprüfungen der generalistischen Pflegeausbildung stehen bald an. Doch nicht nur für die Auszubildenden wird es ernst, auch die Prüfer und Praxisanleiter müssen sich (…)

Gruppenbild von sechs Pflegefachkräften
⏱ 4 Minuten

Personalbemessung Pflege: Vollzeitäquivalent & Personalschlüssel berechnen (Excel-Rechner)

Spätestens mit dem Inkrafttreten der neuen Personalbemessung in der stationären Langzeitpflege werden sie für viele Pflegeheime wichtig: Die Vollzeitäquivalente. Dieser Wert gibt die tatsächliche Arbeitskapazität (…)

Beliebte Artikel

Pflegekraft stützt ältere Person mit Rollator
⏱ 3 Minuten

Personalbemessung Pflege 2023: Was genau kommt auf Pflegeheime zu?

Zum 1. Juli 2023 tritt sie in Kraft: die neue Vorgabe zur Personalbemessung in der Pflege – kurz PeBeM. Jede vollstationäre Pflegeeinrichtung muss dann den (…)

Gruppenbild von sechs Pflegefachkräften
⏱ 4 Minuten

Personalbemessung Pflege: Vollzeitäquivalent & Personalschlüssel berechnen (Excel-Rechner)

Spätestens mit dem Inkrafttreten der neuen Personalbemessung in der stationären Langzeitpflege werden sie für viele Pflegeheime wichtig: Die Vollzeitäquivalente. Dieser Wert gibt die tatsächliche Arbeitskapazität (…)

⏱ 4 Minuten

Generalistische Examensprüfung in der Pflege: Darauf müssen Pflegeschulen achten

Die ersten Abschlussprüfungen der generalistischen Pflegeausbildung stehen bald an. Doch nicht nur für die Auszubildenden wird es ernst, auch die Prüfer und Praxisanleiter müssen sich (…)

Zwei Mitarbeiter von easySoft bilden sich bei gemeinsamem Workshop weiter
⏱ 5 Minuten

Mitarbeiter motivieren: Weiterbildungen helfen

Früher reichten das Fachwissen einer Ausbildung für ein ganzes Berufsleben aus. Inzwischen entwickeln sich berufliche Inhalte in Rekordtempo weiter, sodass selbst akademisches Wissen oft schon (…)

⏱ 4 Minuten

Pflegestudie 2022: Mit Babyboomern wartet Mammutaufgabe

Dass die zunehmende Alterung der deutschen Bevölkerung besonders für die Pflege eine immense Herausforderung darstellt, ist bekannt. Einen genauen Blick auf das Problem hat jüngst (…)

Beiträge finden

Stichwörter

Ausbildung in der Pflege Bewerbungsprozess Digitalisierung Employer Branding Fachkräftemangel Fort-/Weiterbildung Führung Gesetzliche Vorgaben Gesundheitswesen IT-Sicherheit lebenslanges Lernen Mitarbeitergespräche Onboarding Pflegeberufegesetz Pflegeheime Stellenanzeigen Wissensmanagement Work-Life-Blend