Apps erleichtern im HR-Management inzwischen Vieles. Im Ausbildungsmanagement haben Unternehmen über die kleinen Smartphone-Programme zum Beispiel immer den direkten Draht zu Auszubildenden, Trainern und Ausbildern. Das ist nicht nur praktisch, sondern steigert gleichzeitig die Arbeitgeberattraktivität.

Ohne Smartphone geht es längst nicht mehr

Mehr als 80 Mal schauen wir alle täglich auf unser Smartphone. Jeder Vierte wartet damit morgens nicht einmal bis zum Frühstück, sondern greift bereits in den ersten Minuten nach dem Aufwachen zum kleinen smarten Gerät. Wir informieren uns über das aktuelle Weltgeschehen, kommunizieren per Instant Messenger, rufen E-Mails ab, hören Musik oder lesen Bücher. Der kleine Taschencomputer bietet längst eine derart große Anwendungsvielfalt, dass wir in fast allen Bereichen des täglichen Lebens geradezu reflexhaft zum Handy greifen.

Mobile Anwendungen sind auch in der Arbeitswelt angekommen. Mit ihnen lassen sich berufsrelevante Daten und Fakten per Mobiltelefon schnell und einfach abrufen. Völlig egal, wo sich der Anwender gerade befindet – mit einem Klick auf die entsprechende App liegen alle wichtigen Informationen jederzeit transparent vor.

Mobile Lösungen: Pluspunkte bei der jungen Zielgruppe

Stellen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Apps für verschiedene berufliche Belange zur Verfügung, wird das von der Belegschaft als erheblicher Service empfunden. Gerade weil appgesteuerte Prozesse in der Regel unkompliziert ablaufen. Innerhalb der mobilaffinen jungen Generationen tragen berufliche Apps dazu bei, die Attraktivität des Arbeitgebers zu steigern.

Die Kinder der „Generation Z“, die zunehmend auf den Arbeitsmarkt drängen, sind in einer digitalisierten Welt aufgewachsen. Das Smartphone ist als Informationszentrale der allgegenwärtige Begleiter und in praktisch alle Bereiche des täglichen Lebens einbezogen.

Umso mehr setzen sie voraus, dass nicht nur private Informationen, sondern auch berufliche Sachverhalte jederzeit per App verfügbar sind. Das Motto: Alles geht, überall.

Die gute Nachricht: Dieses Bedürfnis können Arbeitgeber problemlos stillen. Zum Beispiel lässt sich das HR-Management inzwischen per App steuern. Für Aufgaben innerhalb des Ausbildungsmanagements, der Seminarorganisation und der Personalentwicklung gibt es passende mobile Applikationen, die vieles einfacher machen.

Ausbildungsplan direkt auf dem Smartphone

Die Ausbildungsplätze beansprucht die junge Zielgruppe längst für sich. Um die speziellen Bedürfnisse abzufangen, gibt es inzwischen passende App-Angebote für das Ausbildungsmanagement.

In einem übersichtlichen Kalender finden Auszubildende ihren Stundenplan, Bewertungen und praktische Einsätze mit Detailinformationen. Planänderungen erscheinen als Push-Benachrichtigung rechtzeitig auf dem Smartphone.

Besonders praktisch ist das für Auszubildende, die zwischen Ausbildungsbetrieb und Berufsschule hin und herwechseln. Sie werden per App zeit- und ortsunabhängig auch sehr kurzfristig über alle möglichen Änderungen informiert.

Personalentwicklung per App

Aber nicht nur kommende Generationen verlangen mobile Lösungen, auch Ausbilder und Lehrkräfte selbst profitieren von den Apps. Die Dozenten sind oft unterwegs und können Anrufe während ihrer Seminare nicht entgegennehmen.

Mit einer passenden App für die Trainer ist die Abstimmung wesentlich leichter: Die HR-Abteilung oder Verwaltung kann Nachrichten und Informationen direkt auf das mobile Gerät des Trainers schicken – auch mit Anhang. Trainer sehen Termine und Fakten rund um ihre Ausbildertätigkeit in der App auf einen Blick. Dabei ist die Kommunikation keine Einbahnstraße: Die Angabe von Sperrterminen erledigen die Lehrkräfte ebenfalls direkt in der App.

Vorteile mobiler HR-Anwendungen im Überblick

  • Effizienzsteigerung: Mobile Apps entschlacken und beschleunigen Abläufe erheblich
  • Echtzeit: Jeder wird in Echtzeit informiert – egal, wo er sich befindet
  • Transparenz: Kurzfristige Änderungen sind per App schnell, unkompliziert und transparent kommunizierbar
  • Orts- und Zeitunabhängigkeit: Personen, die ansonsten nur schwer erreichbar sind, lassen sich mit wenigen Klicks über alles Notwendige informieren
  • Intuitive Bedienbarkeit: Apps bieten maximale Information bei maximal intuitiver Bedienbarkeit
  • Push-Benachrichtigung: Sofort über Änderungen informiert
  • Kalender: Alle Termine auf einen Blick

Mit den richten Apps im Einsatz lässt sich eigentlich nur ein Fazit ziehen: App gut, alles gut.