Heute möchten wir gerne einen unserer jüngsten Mitarbeiter zu Wort kommen lassen. Ferienjobber Dominic Hahn berichtet von seinen Erlebnissen bei easySoft

Hi, mein Name ist Dominic und bin zurzeit als Ferienjobber bei easySoft tätig.

Zu meiner Person: Ich bin 18 Jahre jung und besuche ab nach den Sommerferien die 13. Klasse des Technischen Gymnasiums in Nürtingen. In meiner Freizeit betreibe ich Sport, spiele Schlagzeug und treffe mich gerne mit Freunden. Durch das Profilfach Mediengestaltung an meiner Schule, bin ich seit zwei Jahren auch sehr an allem interessiert, was mit Design und Mediengestaltung zu tun hat. Ich liebe kreative Aufgaben, bei denen ich mir die perfekte Lösung selbst überlegen kann.

Wie bin ich zu easySoft gekommen?

Um ehrlich zu sein: über familiäre Beziehungen. Mein Wunsch/Traum war es, einen Ferienjob zu machen, bei dem mir die Arbeit so richtig Spaß macht. Abwechslungsreich, nicht zu schwer, aber herausfordernd und am besten noch wegweisend für die Zukunft.
Ich habe bei easySoft angefragt, ob sie eine Aufgabe für mich hätten. Mein Wunsch war es, etwas mit Design zu machen, aber Software testen, was meine erste Aufgabe war, war mir auch recht. Vor den Ferien hatte ich bereits einige Wochen, mal mehr, mal weniger, im Homeoffice gearbeitet. Dies hat sich allerdings als schwierig herausgestellt, da in der Anfangsphase noch relativ viele Fragen und Probleme entstanden und ich so selten mehr als zwei Stunden am Stück arbeiten konnte. Nachdem am 23. Juli das neue Firmengebäude in Metzingen eingeweiht wurde, habe ich dort einen eigenen Arbeitsplatz bekommen und bei Problemen oder Fragen konnten mir die Profis sehr viel persönlicher und direkter helfen.

Was sind meine Aufgaben bei easySoft?

In den ersten zwei Wochen meiner Ferienarbeit durfte ich die Testabteilung unterstützen: Testaufgabe – Testaufgabe bearbeiten – Test erfolgreich/fehlgeschlagen. Eigentlich ein einfaches Schema. Doch so einfach es klingt, da können ganz schön komplizierte Sachen zustande kommen. Ich hatte die Ehre den Testeinstieg in ein Pilotprojekt zu starten, bei dem es darum ging, Texte im Programm auf Lokalisierung zu testen, um den Einstieg in die Mehrsprachigkeit der Programme voran zu treiben. Diese Aufgabe hat mir, vor allem nachdem ich immer mehr Routine entwickelt hatte, sehr Spaß gemacht. Nachdem in der Testabteilung alle, für einen Ferienjobber möglichen, Aufgaben erledigt waren, durfte ich aufgrund meiner gestalterischen Vorkenntnisse und meiner Erfahrung mit dem einen oder anderen Designprogramm bei der Marketingabteilung einsteigen: Bildbearbeitung, neue Layouts entwerfen, Texte bearbeiten und erstellen, usw.
Zum ersten Mal konnte ich das in der Schule gelernte so richtig praktisch anwenden. Dies hat mir nicht nur im Umgang mit Mediengestaltung und allem was dazu gehört geholfen, sondern ganz besonders bei meiner Berufsorientierung. Nach dem Abitur steht bei mir eine Berufs oder Studienwahl an. Ich spiele schon seit einiger Zeit mit dem Gedanke in die gestalterische Richtung zu gehen und durch den Ferienjob hier bei easySoft habe ich einen ersten Einblick bekommen, wie es in der Gestaltungsbranche so abläuft. Vieles, was ich hier im Ferienjob von den Kollegen lernen durfte, wird mir in der Schule und später auch im Studium oder Beruf sehr helfen.

Das Unternehmen:

Es ist einfach cool hier. Die Pausen, in denen gemeinsam gekocht, gegessen und geredet wird. Aber auch Tischkicker, Tischtennis, Klettern oder Joggen, für körperliche Abwechslung ist auf jeden Fall gesorgt. Insgesamt einfach eine tolle Atmosphäre. In den Mittagspausen habe ich die Möglichkeit, mich bei den Sammelbestellungen beim Italiener, Asiaten, Döner oder anderem anzuschließen, mein mitgebrachtes Vesper zu essen oder mir selbst etwas zu kochen. Ich bevorzuge letzteres. Nach einem guten Mahl und einer Runde Sport startet man dann wieder motiviert in die zweite Halbzeit des Tages. Die Kollegen und Kolleginnen sind sehr freundlich und offen. Ich fühle mich hier schon fast wie zuhause. Das Unternehmen legt sehr viel Wert auf das Wohl der Mitarbeiter und schafft so ein Arbeitsklima, welches ich so noch nirgends erlebt habe.


Was habe ich hier gelernt:

Generell bekommt man bei Ferienjobs oder Praktika, einen super Einblick in die Arbeitswelt. Man lernt neue Leute kennen, bekommt auch mal Aufgaben, die einem vielleicht nicht so zusagen oder muss sich auch mal die eine oder andere Rüge anhören. Das sind alles Erfahrungen, die man so in der Schule nicht lernt. Alleine schon aus diesem Grund lohnt es sich. Des Weiteren hilft es auch sehr bei der Berufswahl. Man bekommt einfach live und ungefiltert mit, wie es in bestimmten Brachen, Firmen oder Abteilungen zugeht. Was mir auch sehr Spaß gemacht hat, sind Meetings, in denen die Woche oder auch einzelnen Tage durchgesprochen und geplant werden oder auch überlegt wird, wie sich jeder einzelne persönlich in seinem Charakter, auch in Bezug auf die Zukunft des Unternehmens, weiterentwickeln kann. Es ist ein tolles Gefühl, wenn man da eingesetzt und gefördert wird, wo man seine Stärken und Begabungen hat. Es macht Spaß, wenn man Verantwortung bekommt und wenn man merkt, dass man ein wichtiger Teil des Teams ist. Vieles, was ich hier im Ferienjob von den Kollegen lernen durfte, wird mir in der Schule und später auch im Studium oder Beruf sehr helfen.