Es ist ganz natürlich zu glauben, dass Mitarbeiterzufriedenheit ein Erfolgsprodukt ist, aber eigentlich muss man diese These andersherum aufstellen. Dies bedeutet nicht, das Erfolg Mitarbeiter nicht glücklich macht, aber noch viel zutreffender ist, dass glückliche, zufriedene Mitarbeiter erfolgreicher sind.

Eine Studie der University of Warwick und dem Institute for the Study of Labor belegt, dass glückliche Mitarbeiter bis zu 12% produktiver und engagierter sind. Kurz gesagt, ein zufriedener Mitarbeiter ist ein erfolgreicher Mitarbeiter. Wenn Sie sich eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit als Ziel für Ihr Unternehmen setzen und die nötigen Maßnahmen dafür ergreifen, werden Ihre restlichen Ziele, wie eine hohe Produktivität, Engagement und Erfolg automatisch folgen.

Die Frage, die Sie sich stellen müssen ist also: „Wie glücklich sind Ihre Mitarbeiter?“

Wir haben vier interessante Fakten über Mitarbeiterzufriedenheit für Sie zusammengestellt und was Sie dafür tun können.

  1. Knapp 61% aller Angestellten dachten im letzten Jahr darüber nach Ihren Job zu wechseln. Ein Viertel davon gab sogar an, in der letzten Woche nach einem neuen Job gesucht zu haben.
    Doch was bewegt Mitarbeiter dazu über einen Unternehmenswechsel nachzudenken? Ganze zwei Drittel der Befragten gaben an, im aktuellen Unternehmen nicht genug Wertschätzung zu erfahren.Hier können Sie ansetzen. Manchmal haben die größten Probleme die einfachsten Lösungen: Wenn es um Mitarbeiterbindung und –zufriedenheit geht kann ein einfaches „Danke“ der Schlüssel dazu sein, Ihre besten Mitarbeiter zu halten.
    Über die Hälfte der Studienteilnehmer erklärten, dass Anerkennung, ob in Form von Auszeichnungen wie beispielsweise Mitarbeiter des Monats oder einem Lob, Sie stark motiviert. Wenn Sie sich die Zeit nehmen Ihren Mitarbeiter zu zeigen, dass Sie ihre Arbeit und ihre Bemühungen wertschätzen, kann dies den entscheidenden Unterschied machen.
  1. Ein Viertel der Befragten, die eine Gehaltserhöhung erhalten hatten, gaben an, dass dies keinen Einfluss auf ihre Motivation oder die Zufriedenheit mit ihrem Arbeitsplatz hatte.
    Obwohl die meisten Arbeitnehmer sich über eine Gehaltserhöhung freuen und diese dankend annehmen, die Freude, die sich daraus ergibt, ist eine kurzfristige Angelegenheit. Ein Drittel meinte sogar, dass der Boost durch die Gehaltserhöhung bereits nach einem Monat wieder nachgelassen hatte.Langfristige Mitarbeiterzufriedenheit kann nicht allein durch harte, äußere Faktoren wie das Gehalt erreicht werden. Versuchen Sie lieber Ihre Mitarbeiter durch volle Identifikation mit ihrer Firma zu motivieren. Geben Sie ihnen die Möglichkeiten, sich weiterzubilden und zu entwickeln, zeigen Sie Anerkennung für Ihre Leistungen, geben Sie Ihnen eine Stimme und versuchen Sie ihnen den Sinn und die Wichtigkeit ihrer Arbeit zu vermitteln.
     
  1. Knapp zwei Drittel der Arbeitnehmer gaben an, in Unternehmen zu arbeiten, die keine klar vermittelte Firmenkultur und Firmenwerte vertreten.
    Jeder von uns verbringt mehr als die Hälfte seiner wachen Stunden am Tag bei der Arbeit. Daher ist es wichtig eine Firmenkultur und eine Firmenphilosophie zu verfolgen die Ihre Mitarbeiter motiviert, unterstützt und inspiriert. Der Schlüssel, um diese aufzubauen, ist es, Werte und Ziele der Firma für alle Mitarbeiter klar zu kommunizieren und auch selbst danach zu leben und zu arbeiten.Wie können Sie das erreichen? Um eine angenehme Arbeits- und Unternehmenskultur zu schaffen, dürfen Sie nicht nur nach fachlichen Kompetenzen einstellen.  Wichtig ist auch, ob Kandidaten zu Ihren Firmenwerten passen. Stellen Sie Leute ein, die sich mit Ihren Unternehmenszielen identifizieren können und Sie als ihre eigenen annehmen. Versuchen Sie durch gezielte Fragestellungen bereits in den Vorstellungsgesprächen herauszufinden, ob ein  Kandidat ein „Cutural fit“ ist. Bei easySoft zum Beispiel, erhalten Bewerber nach Eingang ihrer Unterlagen einen Fragebogen, in dem Sie sich zu Zielen oder ehrenamtlichem Engagement äußern.
  1. Die Hälfte aller Arbeitnehmer ist unzufrieden mit ihrem direkten Vorgesetzten.
    Management hat einen großen Einfluss auf die Mitarbeiterzufriedenheit – und es ist nicht schwer nachzuvollziehen, warum. Ein unangenehmer Vorgesetzter kann es einem Mitarbeiter schwer machen, sich in seinem Job sicher und bei seiner Arbeit wohl zu fühlen.Laut einer aktuellen Studie von Gallup haben 50% der dort befragten 7200 Erwachsenen schon einmal einen Job gekündigt, um von ihrem Chef wegzukommen.
    Wie Sie dies vermeiden? Auch Vorgesetzte brauchen, genau wie Mitarbeiter, Feedback. Nehmen Sie sich die Zeit für Gespräche und fragen Sie aktiv nach Rückmeldungen zu ihrer Arbeit.
    Fragen wie „Wie kann ich Sie dabei unterstützen erfolgreicher oder produktiver zu sein?“ oder „Was würden Sie an meiner Stelle anders machen?“ können Vorgesetzten einen neuen Blickwinkel auf ihre Arbeit ermöglichen. 

Mit all diesen Vorschlägen können Sie ohne große Investitionen nicht nur die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter erhöhen, sondern gleichzeitig auch deren Produktivität steigern. Denn glückliche Mitarbeiter sind die Grundlage jedes erfolgreichen Unternehmens.